Das Google-Mißverständnis – Die wunderbare Welt von Isotopp via @koehntopp

Google reflektiert das eigene Handeln sehr intensiv – und zieht die Konsequenzen daraus. Wer zum Beispiel so viele Rechenzentren wie Google hat, der braucht natürlich auch Mechanismen, um Daten zwischen diesen Data Centers zu transferieren. Das ist nicht etwas, das man bezahlen möchte. Also muß man sich eine günstige Methode überlegen, um Daten zwischen diesen Rechenzentren zu transferieren – gesagt, getan. Die Konsequenzen sind durchschlagend – Youtube hat einen signifikanten Anteil am gesamten Webtraffic der Welt, aber Google hat keine Traffickosten damit.

In der Konsequenz bedeutet das auch, daß Google am Ende die Diskussion über Netzneutralität nur teilweise interessiert. Google belastet die Netze von anderen ISPs jedenfalls nicht, weil Google sein eigener ISP ist und den erzeugten Traffic bevorzugt durch eigene Netze leitet und nur für die ‘letzte Meile’ durch das Netz des ISP des Endkunden leitet. Das Argument, daß Google einem ISP Kosten erzeugt ist jedenfalls haltlos, und wird nur als Hebel gebraucht, um an die Einnahmen von Google zu kommen oder Google zu Zugeständnissen zu zwingen.

Google ist also auch eine Art CDN, wenn man das so sehen will – die Rechenzentren sind jedenfalls über die ganze Welt verteilt und können in den meisten Fällen sehr nahe am Endkunden sein. Damit das so sein kann braucht man jedoch neben Bandbreite auch noch ein Dateisystem und in Kombination damit eine Art HSM, das nicht nur Replikation der Daten regelt, sondern die Daten auch netzwerktopologisch nahe an den Verbrauchern einlagert.

Google hat das und minimiert so auch den Verkehr im eigenen Netz.

Die Daten werden dann in Berechnungen benötigt, und die Berechnungen sollen angesichts der Massen von verfügbaren Rechnern parallelisiert werden. Dazu hat man einen Mechanismus entwickelt, der Map Reduce heißt und der es erlaubt, eine Berechnung auf eine große Menge von Rechnern zu verteilen, parallel auszuführen und die Ergebnisse einzusammeln. Das MapReduce Framework kümmert sich dabei um das Management der Berechnungsinfrastruktur, für den Entwickler bleibt also “nur” die Arbeit, die Berechnung in einer MapReduce-geeigneten Weise zu zerteilen und aufzuschreiben. Das ist die Grundlage, auf derer Google-Entwickler Anwendungen schreiben können und die ihnen erlaubt, diese Anwendungen auf 10^9 User hoch zu skalieren, ohne den Code übermäßig anpassen zu müssen.

Aber das ist Infrastruktur. Auf einer höheren Ebene passieren ebenfalls spannende Dinge:

Eine der Grundideen, die sich strategisch durch alle diese Aktivitäten von Google ziehen, ist die Unabhängigkeit von anderen Firmen. Ein schönes Beispiel dafür ist nicht nur die oben verlinkte Dark Fiber-Aktion, sondern auch die Entwicklung von Googe Maps mit Turn-based Navigation. Seit Anfang 2005 veröffentlicht Google in Google Maps auch Fotografien entlang der Strecke, die durch spezielle Kamerawagen erfaßt worden sind. Diese Erfassung muß also schon früher begonnen haben, die Konstruktion der Spezialfahrzeuge noch früher (der IPO von Google war jedoch im August 2004 – das zum Thema langfristige Planung).

Dieser Datenfundus ist inzwischen groß genug, um mit diesen Daten auch ‘turn based navigation’ anbieten zu können und dabei weder von Teleatlas noch NavTeq als Datenquelle abhängig zu sein. Das war schon vor 3 Jahren vermutet worden, aber auch aktuelle Analysen greifen noch zu kurz.

Denn mit Geodaten und Positionsinformationen aus Latitude lassen sich noch viele andere Dinge machen: Google füttert seine Kartendaten mit den Kennungen von Mobilfunknetzen aus Google Maps auf Mobiltelefonen und benutzt diese Information wiederum um ihr AGPS schneller zu machen. Mit den Daten aus Latitude lassen sich wiederum – eine ausreichende Nutzerdichte vorausgesetzt – Verkehrsströme erfassen, mappen und später vorhersagen. Wenn Maps dabei auf Mobiltelefonen läuft und die Telefone ‘in-car mode’ signalisieren, dann kann man sogar Fußgänger und Autofahrer sicher voneinander unterscheiden, und mit den verwendeten Navigationszielen auch Vorhersagen für etwa Busnetzbetreiber machen, die diese Daten zur Angebotsoptimierung verwenden könnten.

Google macht aber nicht nur Geoinformation, sondern spielt auch auf anderen Märkten. Dabei ist Google so modern und flexibel, daß die jeweils etablierten Player auf diesen Märkten als ‘wehrlos’ gelten müssen. Googles Buchdigitalisierungsprojekt zum Beispiel ist so groß und umfassend, daß sich die Print-Industrie Existenzängsten ausgesetzt sieht und nach Regulierung schreit, anstatt mit Google über neue Geschäftsmodelle zu verhandeln. Aber statt Dinge wie Markterweiterung, Paradigmenwechsel und so zu thematisieren bekommt man Statements von Ledereinbandsfetischisten und Liebhabern des haptischen Bucherlebnisses die circa kurz nach Gutenberg stehen geblieben sind.

Die verwandte Zunft der Nachrichtenagenturen fordert gar ein Leistungsschutzrecht für Nachrichten. Das ist eine Idee, die ich mit großem Amusement verfolge, denn unsere Regierung will dieses Recht auf Betreiben der Agenturen schaffen – und so werden wir beobachten können, wie genau dieses Recht am Ende die Agenturen umbringen wird. Denn es werden am Ende Nachrichten von Googles Agentur sein, die durch dieses Recht geschützt werden, und so werden die überlebenden traditionellen Verbraucher von Nachrichten am Ende von dort lizensieren müssen. Oder glaubt jemand nach der Google Maps/Streetview-Aktion, daß Google sich in dieser Sache von externen Firmen abhängig machen lassen wird, wenn sie es schon bei Kartendaten nicht zugelassen haben?

Es gibt noch etwas anderes, das mich sehr fasziniert, und das ist die geringe Zahl von beobachtbaren Fuck-Ups bei Google. Ich vermute, daß man bei Google nicht viel anders arbeitet als etwa bei uns, d.h. daß man als web-basierendes Unternehmen so agil ist, wie es die eigene Größe irgend erlaubt. Bei solchen Rollouts kann es zu Ausfällen kommen, aber tatsächlich sind diese sehr sehr selten im Verhältnis zu der Anzahl der Rollouts, die stattgefunden haben müssen. Viele Pannen, die Google unterstellt werden, sind dabei noch nicht einmal welche: Die Google Voice Sache ist ein klassischer PEBKAC, und auch die Google Docs Sache ist mindestens partiell ein PEBKAC. Alles in allem habe ich angesichts der Größe der Operation, der Anzahl der Mitarbeiter und der Frequenz der Codechanges einen Heidenrespekt vor der Qualität, die Google da produziert.

Es ist klar, daß es Mechanismen und eine Kultur geben muß, die das erzeugt und die solche Fuck-Ups erkennt und im Ansatz verhindert. Es gibt Theorien, die sich mit der 20% Time von Google beschäftigen. Es sieht wohl so aus, daß die meisten Googler diese Zeit verwenden, um intern Code Changes von Kollegen zu sichten und zu prüfen. Bei Cringely wird das näher beschrieben.

Dazu kommt noch, daß man Sachen, die sich messen lassen, auch mißt und sich nicht mit Meinungen aufhält, wenn man harte Daten haben kann – Marissa Mayer zum Beispiel ist bekannt dafür, daß sie einmal die Klickraten von 40 verschiedenen Blautönen hat Messen lassen.

Wenn man nun einmal ein paar Schritte zurücktritt und das Gesamtbild auf sich wirken läßt, dann erkennt man Muster: Alles in allem wirkt der Ansatz von Google auf mich wie eine Firma von Physikern oder anderen Experimental-Forschern mit akademischem Background, die beschlossen haben, einmal ‘so richtig’ in die Wirtschaft zu gehen und ihre Methoden dort hin zu portieren. Man baut Modelle, identifiziert Abhängigkeiten und eliminiert sie konsequent und man hat keine Angst, dabei auch richtig groß zu denken und Neuland zu betreten.

Auf eine Weise betreibt man Grundlagenforschung, aber nicht in der Abgeschiedenheit von Menlo Park oder einem anderen Elfenbeinturm, sondern gleich in der Produktion.

Posted via web from urban-listening’s webbuzz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s